Veganer Zwiebelkuchen

Auch nach Beendigung der Vegan for fit Challenge bin ich weiterhin vegan und fühle mich sehr gut damit.

Ich koche immer noch weitestgehend nach Rezepten.  Gestern jedoch habe ich, weil ich kein vernünftiges Rezept dafür fand, einen veganen Zwiebelkuchen freestyle gemacht.

Das war auch ganz easypeasy, denn der Teig ist ja sowieso vegan, Zwiebeln sind es auch. einzig die Ei-Sahne-Mischung und der Speck mussten ersetzt werden, eventuell noch der Käse mit dem das Ganze überbacken wird.
Wir haben aber beschlossen auf den Käseersatz zu verzichten, also nicht zu überbacken. So blieb es nun dabei mir zu überlegen wie ich die Sauce veganisiere.

Ich habe es ganz simpel gemacht und den richtigen Riecher gehabt. Die Sauce war klasse !

Das Rezept meines veganen Zwiebelkuchens:

Hefeteig nach diesem Rezept (hier aber mit  300g Weizenvollkornmehl und 300g Dinkelvollkornmehl)
300g Räuchertofu,
ca. 3-4 große Gemüsezwiebeln,
Reissahne (kleines Paket)
Seidentofu

Den Hefeteig zubereiten und ca. 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.
Der Teig reicht für ein Blech.
Den Räuchertofu in kleine Würfeln schneiden und scharf anbraten bis er richtig knusprig ist.
Die Gemüsezwiebeln in Ringe schneiden und in etwas Öl anbraten bis sie glasig sind.
Den gegangenen Teig ausrollen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.
Die Reissahne, sie ist schon sehr dickflüssig und sämig, in einen Behälter füllen und ungefähr die Hälfte des Seidentofus hinzufügen. Nun den Tofu mit einem Schneebesen unter die Sahne rühren bis sich eine homogene Masse gebildet hat.
Nach Geschmack mit Salz und Pfeffer würzen, ich überwürze die Sauce immer etwas, dafür würze ich die Zwiebeln gar nicht mehr.

Die Sauce gleichmäßig auf dem Teig verteilen, dann die Zwiebeln darüber verteilen. Nun den gebratenen Räuchertofu auf den Zwiebelkuchen streuen und diesen bei 180 Grad Umluft 30 Minuten backen.

Normalerweise habe ich den Zwiebelkuchen immer noch mit Käse überbacken. Da wir aber dem veganen Käse skeptisch gegenüber stehen haben wir uns wie schon geschrieben dazu entschlossen, darauf zu verzichten. Und ich muss sagen, er hat auch nicht gefehlt.
Die Sauce verhält sich beim Backen sehr käse-und eiähnlich, ich vermute sie könnte also auch gut als Käseersatz zum Überbacken genutzt werden.

Wir waren sehr zufrieden mit dem Ergebnis unseres ersten Freihand-Veganrezeptes. Man muss einfach ein wenig herumprobieren.
Er hat sehr gut geschmeckt und wurde von uns stilecht mit einem Glas Federweißer genossen.

Viel Spaß beim Nachbacken !
Habt ihr schon einmal Rezepte freestyle veganisiert und was für Erfahrungen habt ihr damit gemacht ?

Eure Sprotte

Dieser Beitrag wurde unter Sprottis Küche abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Veganer Zwiebelkuchen

  1. Nadine sagt:

    Super Idee, danke für das Rezept! Und wie gut, dass ich noch Seidentofu zu Hause habe, den ich bis Samstag verbrauchen muss. Du meinst aber schon das Seidentofu-Päckchen von Taifun, oder?

    LG
    Nadine

    • naehsprotte sagt:

      Hallo Nadine,

      Ich meine den Seidentofu von Tukan, 400g. Davon habe ich die Hälfte genommen. Und ich meine die Reissahne von Natumi, nennt sich ReisCuisine, 200ml.Aber Du kannst doch einfach den nehmen den Du hast!

      LG Sprotti

  2. nell sagt:

    meine herren, war ich lange nicht mehr bei dir! deine veganisierung hab ich doch gar nicht mitbekommen 🙂 super find ich dass, auch wenn mir der hildmann nicht wirklich sympathisch ist, vegan ist doch sehr erstrebenswert. bei uns ist es wohl so ähnlich wie du es nach der challenge vorhattest 40/50/10 vegan/vegetarisch/omni.
    mal sehen..
    nun gut, ich muss mal wieder öfter reinschauen liebe sprotti, wenn es jetzt hier auch rezepte gibt 🙂

    ggglg nelli

  3. ressel_flow sagt:

    Und hier noch der Link zu den Müsliriegeln:
    http://www.gostoneage.com/paleo-powerriegel/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.