Überarbeitetes Rezept: Veganer Zwiebelkuchen

Veganer Zwiebelkuchen reloaded!

Endlich komme ich dazu mal mein optimiertes Rezept für den veganen Zwiebelkuchen zu posten, rechtzeitig zur entsprechenden Zeit.
Wir freuen uns immer schon das ganze Jahr darauf, auch wenn das heißt der Sommer ist fast zu Ende und der Herbst naht. Ein wenig Wehmut ist immer dabei.

Damit es sich lohnt, habe ich als Grundlage Pizzateig für zwei Bleche gemacht. Die Menge ist also auf zwei Bleche abgestimmt.

Also bitte Pizzateig (1 kg Mehl) für zwei Bleche vorbereiten. Ich denke dafür braucht ihr kein Rezept, denn für einen guten italienischen Pizzateig braucht es nur Mehl, Olivenöl, Wasser, etwas Zucker und Salz.
Nun  aber zum eigentlichen, dem Zwiebelkuchen.

Ihr braucht folgende Zutaten:
(Da das Gericht mit den Zutaten steht und fällt, habe ich die Produkte, die ich nutze verlinkt, so dass ihr schauen könnt, was ich benutze.
Das ist keine bezahlte Werbung und sind keine affiliate Links, ich habe davon nichts, möchte nur dass ihr schauen könnt, was es für Produkte sind.)

2 Pakete Tukan Räuchertofu mit Sesam und Mandeln (schmeckt sogar pur grandios)
6 große Gemüsezwiebeln
Salz, Pfeffer

1 Paket Oatly Hafersahne Cuisine
1 Paket Seidentofu
Hefeflocken, nach Geschmack, ich schwöre auf die von Vitam
2 EL Eiersatz , nach Anleitung vorbereiten und einrühren
Muskatnuss, frisch gerieben
Salz, Pfeffer nach Gusto

Den Hefeteig vorbereiten.
Den Räuchertofu in kleine Würfeln schneiden und scharf anbraten, bis er richtig knusprig ist.
Die Gemüsezwiebeln in Ringe schneiden und in etwas Öl anbraten bis sie glasig sind.
Den gegangenen Teig ausrollen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.

Die Hafersahne, sie ist schon sehr dickflüssig und sämig, in den Mixer füllen und den Inhalt eines Paketes Seidentofu hinzufügen. VeggEgg als Ersatz für Ei hinzufügen.
Hefeflocken einstreuen, sie sorgen für den leicht käsigen Geschmack. Ich nehme so zwei bis drei Esslöffel voll.
Nach Geschmack mit Salz und Pfeffer würzen, ich überwürze die Sauce immer leicht, dafür würze ich die Zwiebeln gar nicht mehr.
Alles gut mixen damit es zu einer homogenen, sämigen Flüssigkeit wird.

Die Zwiebeln auf dem ausgerollten Teig verteilen. Nun den gebratenen Räuchertofu darüberstreuen und mit der Creme begießen, den Zwiegelkuchen bei 230 Grad Umluft backen, bis der Teig aufgegangen ist und alles anfängt zu bräunen.

Der Zwiebelkuchen hat sehr gut geschmeckt, er schmeckt sogar am zweiten Tag noch aufgebacken sehr lecker, und wurde von uns stilecht mit einem Glas Federweißer genossen.

Viel Spaß beim Nachbacken !
Habt ihr schon einmal Rezepte freestyle veganisiert und was für Erfahrungen habt ihr damit gemacht ?

Eure Sprotte

Dieser Beitrag wurde unter Sprottis Küche, Vegan abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.