Im Vorbereitungsstress eine Djellabah genäht

Sprotti, ist, ähm also ich bin anscheinend jemand, der gerne mal was auf den letzten Drücker macht. Denn dass wir in den Urlaub fahren weiß ich ja schon ein bißchen länger, und die Burdazeitschrift liegt auch schon etwas länger hier bei mir herum.
Und doch, wenige Tage bevor es in den Urlaub geht, fällt mir noch spontan ein, dass ich für Döchting eine Djellabah nähen möchte.
Das ist ein nordafrikanisches Gewand, welches bodenlang und mit Kapuze versehen wunderbar luftig und doch etwas wärmend ist. Also ideal als Strand- oder Poolbekleidung für Kiddies, wenn sie fröstelig aus dem Wasser kommen.

Ich habe ich einen weißen Stoff  ausgewählt, ein Baumwoll-Leinengemisch, der später gefärbt werden sollte.

Es war das erste Mal, dass ich etwas aus einer Burdazeitschrift genäht habe und ich muss sagen, an der Nähanleitung habe ich mir etwas die Zähne ausgebissen.  Der Ausschnitt ist mit einer Blende versehen, die gewendet werden muss. Vor dem Wenden muss man aber noch die Kapuze anbringen – und daran bin ich gescheitert. Ich habe die Erklärung einfach nicht kapiert und war, weil ich mich daran halten wollte – total blockiert.
Zum Glück konnte ich spontan in meinen angestammten Nähworkshop gehen und habe das Rätsel gemeinsam mit der Schneiderin gelöst.
Den Rest habe ich dann in einer Nachtschicht zuhause fertiggenäht und das Ganze gestern gefärbt.

Die Mühe hat sich aber gelohnt, die Djellabah ist wunderschön geworden und sie passt Döchting perfekt ! Ich fast ein wenig neidisch, sowas hätte ich auch echt gerne !!!

Die fertiggenähte Djellabah im Rohzustand , schön geknittert nach dem Nähen

 

Und gefärbt und gebügelt. Leider war es nicht ganz so einfach schöne Fotos zu machen, weil es hier heute sehr windig ist.

 

Der Ausschnitt ist durch zwei Haken winddicht (durch einen Untertritt) verschließbar, so wie hier fotografiert.

 

Endlich habe ich auch mal wieder mein Label angebracht, in letzter Zeit hatte ich dazu gar keine Lust mehr.
Mal sehen, vielleicht besticke ich die Blende nach unserer Rückkehr noch mit ein paar Perlen, bislang ist die Djellabah gänzlich ohne Schnickschnack, dafür war keine Zeit mehr.

Außerdem sind wir schon fleißig am zusammenräumen aller Dinge, die mit müssen.
So auch unsere Reiselektüre…..

Reiselektüre

So wird es dann hier auch erst mal ruhiger werden und auch bei Instagram ist nichts zu sehen, da mein Phönchen wohl zuhause bleibt.

Und Fotos von der Djeballah am Döchting gibt es dann nach der Rückkehr als Urlaubsfotos !!!

 


Dieser Beitrag wurde unter Nähen abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Responses to Im Vorbereitungsstress eine Djellabah genäht

  1. Andrea sagt:

    schönen Urlaub wünsch ich Euch!!!!! Genießt die Zeit! Die Djeballahs sehen toll aus!!! Auf den allerletzten Drücker 🙂
    LG Andrea

  2. LeNa sagt:

    Wie schön, es gibt den „Erfolgs-Blogeintrag“ noch vor eurem Urlaub. Die ist sehr schön geworden, die – ähm ich muss mal oben gucken, wie man´s schreibt 😉 – Djellabah. Ich kann mir auch gerade gar nicht vorstellen, wie das mit dem Ausschnitt und der Kapuze funktionieren soll. Aber ich bin gerade auch von meinem Taschenprojekt blockiert, so dass ich eigentlich über irgendwas anderes nähtechnisches gar nicht nachdenken kann.
    Ich habe aber auch oft bei den Burdaheften Probleme, die Anweisungen zu verstehen. Dank der Farbenmix-Anleitungen samt Bildern habe ich meine Nählust wiederentdeckt. Denn, wenn man jedesmal an den Anleitungen scheitert und irgendwie improvisiert, macht´s irgendwann auch keinen Spaß mehr.
    Da hast du dir aber wirklich richtig Arbeit gemacht, die Djellabah aus weißem Baumwollstoff zu nähen und diesen dann noch einzufärben.
    Sollten wir uns nicht mehr lesen, wünsche ich dir einen schönen und interessanten Urlaub.
    LG LeNa

  3. Petra sagt:

    Hallo Sprotti,

    ich wünsch Euch einen schönen Urlaub und viel Spaß in Kenia. Geht Ihr auch auf Safari? Bei uns steht auch bald wieder Urlaub an und nach allen Urlauben meld ich mich mal per Mail ,-)
    Liebe Grüße aus dem wilden Süden, Petra

  4. Daniele sagt:

    Sag mal, ich versuche den Djellabah für meine Tochter auch gerade zu nähen.
    Ich komme nur nicht mit den Blenden zurecht!
    Wie hast Du diese genäht (ich bin blutige Anfängerin und verstehe die Burda-Anweisungen nicht so recht!) Ich habe die Zeitschrift 07/2009 Burda wo eine schöne drinnen ist mit Schnittmusterbogen. Die Djellabah ist soweit fertig, allerdings fehlen noch die Blenden und die Kapuze 🙂
    Wäre lieb, wenn Du mir helfen kannst!

    Vielen Dank schon mal!
    Daniele

    • Daniele sagt:

      Achja, ein näheres Foto wäre auch schon hilfreich für mich.
      Am besten von Kapuzenansatz und von den Blenden 🙂
      Ich lasse die Tasche weg, für den Strand wird das sicherlich bei Kindern eher ein Sandfang als etwas brauchbares 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.